BPMN-basierte Manufacturing Orchestration

Center for Digital Production GmbH Seestadtstraße 27/19, Wien, Wien, Austria

BPMN-basierte Manufacturing Orchestration nutzt Prozessmodelle um Produktionsprozesse dynamisch zu steuern, zu überwachen und in weiterer Folge eine Basis für Datenanalyse zu schaffen. Dabei kann der gesamte Prozess über die Produktion hinaus, von der Bestellung des Kunden bis zur Auslieferung der Produkte abgebildet werden. BPMN-basiert bedeutet, dass graphische Modelle in der Business Process Modelling Notation – eine intuitiv verständliche Modellierungssprache – die Grundlage der Orchestrierung sind. Die Einführung von BPMN-basierter Manufacturing Orchestration ist ein wichtiger Schritt in Richtung Digitalisierung und Automatisierung. Jedoch kann die Einführung, insbesondere für KMUs, mit erheblichem Aufwand verbunden sein. Dieser Workshop zeigt, wie die Einführung schrittweise und mit möglichst wenig Einfluss auf die laufende Produktion umsetzbar ist. Die TeilnehmerInnen lernen die Grundprinzipien und Vorteil von Manufacturing Orchestration kennen und erhalten anhand eines Beispiels erste praktische Erfahrungen zur Umsetzung in ihrer eigenen Organisation. Der EDIH (European Digital Innovation Hub) AI5production, gefördert durch das EC (Digital Europe Programme) und FFG (BMAW), ermöglicht eine kostenlose Teilnahme für Mitarbeiter:innen von Produktionsbetrieben (KMU oder Midcap bis zu 3000 Mitarbeiter:innen) FORMAT Vortrag, selbstständige Erarbeitung eines Beispiels DAUER 9:00-12:30 Uhr ZIELGRUPPE Mitarbeiter*innen aus österreichischen Produktionsbetrieben bis 3000 Mitarbeiter*innen VORKENNTNISSE Grundsätzliches Verständnis von Produktionsprozessen Für eine interaktive Mitarbeit wird gebeten, ein Endgerät zum Workshop mitzubringen; […]

Produktionsprozessoptimierung mit Hilfe ereignisorientierter Simulationen

Center for Digital Production GmbH Seestadtstraße 27/19, Wien, Wien, Austria

Simulationen gehören zu den Methoden der virtuellen Produktentwicklung und eignen sich u.a. als maßgeschneidertes Werkzeug für Sensibilitätsanalysen und Optimierungen bestehender, realer Problemstellungen, um über verschiedene Planungshorizonte die Planungssicherheit und -genauigkeit zu erhöhen. So können z.B. Analysen und Experimente risikofrei in der virtuellen Simulationsumgebung durchgeführt und Szenarien evaluiert werden, ohne in den laufenden Betrieb eingreifen zu müssen. Der praktische Einsatz von Simulationen, im Besonderen durch die Anbindung des Simulationsmodells an das reale System (Digitaler Zwilling), erhöht das Verständnis ablaufender Prozesse, so dass Kosten reduziert, so wie die Systemeffizienz und Kundenzufriedenheit maximiert werden. In diesem Workshop bekommen Teilnehmer:innen einen Einblick in die Umsetzung einer ereignisorientierten Simulation (DES), im speziellen mit der Simulationssoftware „FlexSim“. Es werden ausgewählte Beispiele aus der Produktions- und, Fertigungsplanung interaktiv besprochen und aufgebaut. Am Ende des Workshops sind die Teilnehmer:innen in der Lage ein einfaches DES- Modell aufzubauen, auszuwerten und hinsichtlich ausgewählter Key- Performance- Indikatoren Schlussfolgerungen aus verschiedenen Simulationsszenarien zu ziehen, um gezielte Optimierungsmaßnahmen ableiten zu können. Eine temporäre Volllizenz zur Teilnahme am Workshop wird bereitgestellt. Der EDIH (European Digital Innovation Hub) AI5production, gefördert durch das EC (Digital Europe Programme) und FFG (BMAW), ermöglicht eine kostenlose Teilnahme für Mitarbeiter:innen von Produktionsbetrieben (KMU oder Midcap bis zu 3000 Mitarbeiter:innen).​ FORMAT […]

Digital Twins for Production Industry

Online

Join us for a seminar where we explore digital twins and virtual commissioning from an Austrian and Czech perspective: 01 - Digital Twin: State of the Art, Categorisation and Limits Speaker: Petr Janus, INTEMAC What are the variations of the term digital twin for industrial use? What are their advantages and disadvantages and what are they suitable for? What are the SW tools for digital twin creation and virtual commissioning? You can find out how does the research institution INTEMAC apply the topic in the concept of Production Cells for small batch automation. 02 - Digital Twin Engineering: From Engineering Models to Digital Twin Systems​ Speaker: Manuel Wimmer, Johannes Kepler University Linz Digital Twins are emerging in many different domains such as smart production, smart energy, smart cities, etc. Developing and maintaining Digital Twins is a challenging endeavour as they are complex and potentially long-living software systems involving various technologies. In my talk I will give an overview on current research directions and emerging software platforms which aim to alleviate the burden of developing and maintaining Digital Twins systems.​​ 03 - Robotic Cell Upgrade within 14 Days Using Digital Twin Speaker: Vít Přichystal, AXIOM TECH, s.r.o. Long delivery of HW components? Long commissioning of your product? Short […]

Kostenlos

EDIH Austria – Wie können niederösterreichische Unternehmen von den EDIHs profitieren?

TFZ Wiener Neustadt Viktor Kaplan-Straße 2, Wiener Neustadt, Niederösterreich, Austria

EDIH steht für European Digital Innovation Hub. In Österreich gibt es vier EDIH mit unterschiedlichen Schwerpunktbereichen innerhalb welcher sie kostenlose Unterstützung bei den Herausforderungen der digitalen Transformation bieten. Die Veranstaltung eröffnet die einmalige Chance das Leistungsspektrum und Serviceportfolio aller vier österreichischen Hubs kennenzulernen, um so das Potential für das eigene Unternehmen optimal ausloten zu können. Testimonials berichten über bereits im Rahmen der EDIHs durchgeführten Kleinprojekte, sogenannte Test-before-invest, die eine völlig neue Unterstützungsmöglichkeit für Unternehmen darstellen. Diese Test-before-invest Projekte in der Größenordnung von 35.000,- € werden von der EU und dem BMAW finanziert sind für Unternehmen bis 3000 Mitarbeiter kostenlos. Programm: 13:00 Begrüßung durch WKNÖ Technologie- und InnovationsPartner, ecoplus Digital, Technopol Wiener Neustadt, FOTEC 13:30 Vorstellung der EDIHs: AI5production / Crowd in Motion / Applied CPS / Innovate - „hands-on“ 15:00 Vorstellung bereits umgesetzter Projekte „Test-before-invest“ 16:00 Networking bei regionalem Buffet   Ergreifen Sie die Gelegenheit zu persönlichen, bilateralen Gesprächen mit Akteur:innen der EDIHs um Ihre Digitalisierungsvorhaben voranzutreiben, sowie die Möglichkeit sich branchenübergreifend auszutauschen. Die Veranstaltung richtet sich entsprechend den Themenschwerpunkten der vier EDIHs - an Industrie, Land- und Forstwirtschaft bis hin zu Tourismus und dem öffentlichen Sektor. Anmdeldung unter: WKO Portal (wknoe.at)

Digitalisation in manufacturing | Vienna – Linz – Brno – Bratislava

Technologiezentrum Seestadt Seestadtstraße 27, TZ1, Wien, Austria

Test before Invest! We're excited to bring together manufacturing companies and providers of digital technologies and services from Austria, Czechia and Slovakia for inspiring keynote talks and networking opportunities. The recently established European Digital Innovation Hubs (EDIHs) are one-stop shops supporting companies and public sector organisations to respond to digital challenges and become more competitive. EDIHs assist companies in improving their business and production processes and products or services by using digital technologies. The “test before invest” approach of these EDIHs allows manufacturing companies testing and experimentation with digital technologies to validate their adaptation and customisation according to their needs prior to investments. As such, it supports the companies in making informed decisions by evaluating the return on investment. EDIHs “test before invest” services provide information, access to digital transformation expertise and experimentation facilities. The focus of the networking event is to share the expertise in digital transformation in manufacturing industry, provide practical examples and initiate projects and cooperations. EIT Manufacturing will also present their service portfolio, which connects diverse networks and areas of expertise that are essential to industrial innovation. In addition, there will be an opportunity to take part in a guided tour of the TU Vienna Pilot Factory and […]

Industrie 5.0 Workshop

Smart Production Lab Kapfenberg, Austria

Industrie 5.0 Workshop Konzept, Projekte & Technologien Im Rahmen der Horizon Europe Projekte Bridges 5.0 und SURE5.0 laden der SILICON ALPS Cluster, die FH JOANNEUM und die Plattform INDUSTRIE 4.0 zum gemeinsamen Workshop ins „Smart Production Lab“ nach Kapfenberg. Das Ziel der Veranstaltung ist es, Unternehmen bei der Transformation zu Industrie 5.0 – basierend auf den Säulen menschenzentriert, nachhaltig und resilient – zu unterstützen, Industrie 5.0-Projekte und innovative Technologien vorzustellen sowie deren Einsatz am Beispiel der Lehr- und Forschungsfabrik der FH JOANNEUM zu demonstrieren. Anmeldung unter: Industrie 5.0 Workshop - Silicon Alps (silicon-alps.at) Workshop Agenda: 09:30 Uhr – Check-in 10:00 Uhr – Begrüßung 10:10 Uhr – Industrie 5.0 und ihre Technologien, FH JOANNEUM und Plattform Industrie 4.0, Projektpartner EU-Projekt Bridges 5.0 10:30 Uhr – Status EU-Projekt Sure5.0, SILICON ALPS Cluster, Projektkoordinator Sure5.0 10:40 Uhr – Pitches: Industrie 5.0-Projekte aus Sure5.0 und anschließende Diskussion Acceleration Programme 1 I Phase 2: Net-automation GmbH Klaxon Mobility GmbH Ortner Reinraumtechnik GmbH Acceleration Programme 2 I Phase 1: T.I.P.S. Messtechnik GmbH Multivate GmbH 11:15 Uhr – Pitches: Technologieunternehmen und anschließende Diskussion Siemens (trusted traceability) Schneider Electric (tbc) XR Console (XR I human-centricity) BearingPoint (Cyber Security) Pro2Future (Digitale Produktion, human-centricity) Edera Safety (IoT) Exaron (Nachhaltige Prozessoptimierung mittels Simulation) 11:50 Uhr – Networking Lunch & Thementische zu Industrie 5.0 Schwerpunkten […]

EDIH AUSTRIA BUSINESS TALKS 2024 Innovation Ecosystems: Gemeinsam die digitale Transformation gestalten

Innovation durch digitale Spitzentechnologie gelingt am besten durch Zusammenarbeit. Für diese Vernetzung, branchenübergreifende Zusammenarbeit und Unterstützung bei der digitalen Transformation stehen die vier österreichischen European Digital Innovation Hubs (EDIH) mit Knowhow zu Technologiefeldern der Zukunft wie KI, Data-Science und Crowdtechnologie für Start-ups, Unternehmen und Organisationen zur Verfügung. Besuchen Sie uns im Rahmen der EDIH Austria Business Talks 2024 und erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen von dieser – größtenteils kostenlosen – Kooperation mit EDIH-Technologieforschung und Innovationsexpertise profitieren kann. EDIH Austria Business Talks 2024 Donnerstag, 7. März 2024, 14:00-17:00 Uhr Im Rahmen der salz21 – Technologie- und Innovationsforum Salzburg Messezentrum Salzburg, Halle 1 | 5020 Salzburg Teilnahme kostenfrei. Mit Ihrer Anmeldung zu den EDIH Austria Business Talks erhalten Sie ein kostenloses Eintritts-Ticket für die salz21 am 7. März. Inhalte im Überblick: Innovation Ecosystems: Warum der Technologie- und Informationsfluss zwischen Menschen, Unternehmen und Institutionen ein bedeutender Schlüssel zur marktfähigen Innovation ist. Vorstellung: Was leistet ein European Digital Innovation Hub (EDIH) für Sie? Und wie können Startups, Unternehmen und Organisationen davon profitieren? Pitch Präsentationen: Lernen Sie Erfahrungen mit digitalen Innovationsprojekten aus der Praxis und das Leistungs-Portfolio der vier österreichischen EDIHs kennen! Ihre Herausforderung: Erarbeiten Sie mit uns konkrete Innovationsvorhaben rund um aktuelle Schlüsseltechnologien und […]

Digital Product Passports & Blockchain – Current Developments and Future Trends

Zoom

Regulatorische Änderungen in der Europäischen Union, wie die Ecodesign for Sustainable Products Regulation oder die Corporate Sustainability Due Diligence Directive, erfordern von Unternehmen, Informationen entlang ihres gesamten Lieferkettennetzwerks zu dokumentieren. Angesichts der Komplexität des Netzwerks von Unternehmen, die an der Beschaffung, Produktion und Lieferung eines Produkts beteiligt sind, stellt die Erfüllung solcher Berichtspflichten eine Herausforderung für alle betroffenen  Unternehmen dar. Konzepte wie der gerade entwickelte Digitale Produktpass, sorgen dabei für höchste Transparenz, indem zu zahlreichen Produkten spezifische Informationen zu Aspekten wie dem CO2-Fußabdruck abrufbar gemacht werden. Die inhärenten Eigenschaften der Blockchain-Technologie ermöglichen eine fälschungssichere, nachvollziehbare und transparente Dokumentation von Prozessen und Produkten über alle Stationen einer Wertschöpfungskette hinweg. Daher hat die Blockchain-Technologie das Potenzial, eine wichtige Komponente in jeder Lösung zu sein, die diese neuen Anforderungen unterstützt. Dieses Webinar bietet: einen Überblick über die wichtigsten regulatorischen Trends führt in die Diskussion um den digitalen Produktpass und die Verantwortung in der Lieferkette ein skizziert aktuelle Lösungen und wie Blockchain dabei eine Rolle spielt Keine Vorkenntnisse nötig! Die Teilnahme an dem Kurs ist kostenlos*, eine verbindliche Anmeldung ist nötig! Zur Anmeldung   *Die Kosten werden zur Gänze vom European Digital Innovation Hub AI5production übernommen.

Gaia-X Roadshow powered by AI5Production & JKU

JKU - Johannes Kepler Universität Oberösterreich, Österreich

Details Gaia-X Hub Austria und AI5Production arbeiten gemeinsam, um euch umfassende Einblicke in das faszinierende Thema Gaia-X zu bieten. Taucht ein in die Welt der Daten-Ökosysteme. Wie kann man mithilfe von Gaia-X und ähnlichen Initiativen die Interoperabilität von Technologien und Geschäftsmodellen in kooperativen Fertigungsnetzwerken gewährleisten? Agenda Eröffnung: Barbara Krumay & Klaus StrakaImpulsvortrag: Roland Karlsböck, voestalpine Steel Division Speaker:innen Johannes KlinglmayrLinz Center of Mechatronics (LCM)"Mehrwertmöglichkeiten mit digitalen Diensten"   Veronika SiskaAIT Austrian Institute of Technology"Unterstützung der Twin Transition mit einem Digitalen Produktpass basierend auf dem Gaia-X Trust Framework"  Roland FadranyGaia-X European Association for Data and Cloud (AISBL)"Gaia-X Digital Clearing House: Operationalize Trust, Compliance and Labels" Helmut LeopoldGaia-X Hub Austria"Data sharing als Innovationstreiber und Grundlage für neue Geschäftsmodelle für Industrie und KMUs" Klaus StrakaJohannes Kepler Universität"Datenökosysteme und Verwaltungsschale zur Datenverkettung entlang der Wertschöpfungskette"  Im Anschluss Networking & Führung LIT Factory ZUR ANMELDUNG

ABC Blockchain Talk #21 – Die Zukunft der Arbeitswelt

Wirtschaftsuniversität Wien, Galerie LC 1 Welthandelsplatz, Wien

Die Zukunft der Arbeitswelt – Wie emerging Technologies die Arbeitswelt von morgen beeinflussen werden Wir stehen an der Schwelle einer Ära, in der Technologie die Arbeitswelt weiterhin revolutionieren wird. Die Verschmelzung von AI, Blockchain, high-performance Computing, Robotik, Industrie 4.0 und weiterer emerging Techs wird die Art und Weise, wie wir arbeiten und leben weiterhin grundlegend verändern und transformieren. Laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums zur "Zukunft der Arbeit" ergeben sich folgende Erkenntnisse: In den nächsten fünf Jahren wird erwartet, dass die meisten Technologien einen positiven Einfluss auf die Beschäftigung haben werden. Insbesondere Big-Data-Analytik, Technologien für den Klimawandel und Umweltmanagement sowie Cybersicherheit sollen die größten Zuwächse in der Beschäftigung verzeichnen. Gleichzeitig dürften neue Agrartechnologien, digitale Plattformen und Apps, künstliche Intelligenz erhebliche Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt bewirken und es werden auch Jobs verloren gehen. Auch neue Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse werden weiter voranschreiten und es stellen sich gesellschaftspolitische und rechtliche Fragen. Was bedeuten diese globalen Trends für Österreich? Wie können wir unsere Wettbewerbsfähigkeit sichern? Wo liegen die Chancen und Herausforderungen? Am 8. April laden wir erstklassige Expert:innen zu Keynotes und Paneldiskussion ein, die uns einen Einblick in die aktuelle Lage sowie mögliche Zukunftsszenarien geben werden. Die Teilnahme ist kostenlos! Zur Anmeldung

Robotik & Assistenzsysteme für KMU

Profactor GmbH Im Stadtgut D1, Steyr-Gleink, Oberösterreich, Österreich

Digitale Assistenzsysteme und Robotik für die erfolgreiche Digitalisierung der Produktion in Klein-& Mittelständische Unternehmen. ​Erfahren Sie durch “Hands-On” Demonstrationen wie der EDIH AI5production Sie bei der Umsetzung unterstützen kann. ZIELGRUPPE Produzierende Unternehmen bis 2.999 Mitarbeiter:innen, Produktentwickler:innen, Techniker:innen, Produktionsleitung & Qualitätssicherung PROGRAMM ZEIT​ ​ 13:00​ Begrüßung​ 13:05​ Vorstellung EDIH AI5production​ 13:10​ Vortrag - Überblick Assistenzsysteme für KMU ​ 13:40​ Kurzvorstellung  Test Before Invest - Projekte​ Unternehmenspartner​ 14:00​ Vorstellung Trainingsmöglichkeiten ​ RIC (Regionales Innovations Centrum) GmbH​ 14:15​ PAUSE​ 14:20​ Showcases – Digitale Assistenz ​ Kommissionierunterstützung​ Montageassistenz ​ Qualitätssicherung im Möbelbau​ 14:45​ Showcases - Roboterassistenz​ Roboter & Ausrüstung​ Demo Schleifen/Polieren​ Demo Kleben​ Demo Lackieren​ 15:30​ Business Talks​ Beispielprojekte und Umsetzung ​ Einzelberatung​ ANMELDUNG Anmeldungen bitte direkt per Mail an Herrn Oswald Bratu unter oswald.bratu@profactor.at​ Das AI5production Team freut sich auf Ihr kommen

Produktionsprozessoptimierung mit Hilfe ereignisorientierter Simulation

In diesem Workshop erfahren die Teilnehmer:innen anhand eines vorbereiteten Modellbeispiels wie mit Hilfe eines Simulationsmodells reale Betriebsabläufe abgebildet, analysiert und optimiert werden können. In der ereignisorientierten Simulationssoftware FlexSim wird eine Sensibilitätsanalyse des Modells durchgeführt und verschiedene KPIs miteinander verglichen und auf Optimierungspotenzial untersucht. Die Teilnehmer:innen erhalten einen Einblick in die Vorteile der Nutzung ereignisorientierter Simulationen zur Optimierung bestehender Produktionsabläufe, sowie zur Entwicklung neuer Systeme. Des Weiteren wird auf wichtige Fragen eingegangen, wann der Einsatz ereignisorientierter Simulation sinnvoll ist und – auch hinsichtlich der Erstellung Digitaler Zwillinge – welche Möglichkeiten zur Systemintegration mit vorhandenen Applikationen und zur automatisierten Datenakquise gegeben sind. Mehr Info